Vorbereitung auf den Besuch japanischer Kunden in Ihrem Unternehmen

Vorbereitung auf den Besuch japanischer Kunden in Ihrem Unternehmen

Facilitation: „Sensibilisierung, Vermeidung von Fauxpas und japanspezifische Gastfreundschaft für einen guten ersten Eindruck“

Ein deutsches Unternehmen hatte mich beauftragt, eine Sitzung zu dolmetschen. Nach dem erfolgreichen Meeting haben alle den Besprechungsraum verlassen, um die japanischen Gästen bis zu ihrem Reisebus zu begleiten und sich zu verabschieden. Bis dahin war alles perfekt. Die japanische Delegation ist in ihren Reisebus eingestiegen, es konnte also losgehen. Doch dann haben meine fünf deutschen Kunden plötzlich ihre Handflächen zu einem vermeintlichen Abschiedsgruß aneinandergelegt. Ich wollte sie noch darauf hinweisen, dass diese Geste in Japan als Abschiedsgruß nicht üblich ist. Aber es war schon zu spät. Einer der Japaner überspielte den Irrtum, indem er die Geste erwiderte. Allen haben gelacht und sich gefreut, aber ich war die Einzige, die verstanden hatte, wie es zu dieser Situation gekommen war: Die Deutschen wollten ihr vermeintliches Wissen über japanische Bräuche demonstrieren und die Japaner haben das Spiel mitgespielt. Denn Japaner legen ihre Handflächen nur aneinander, wenn sie um etwas bitten – oder manchmal vor und nach dem Essen. Aber nicht, wie beispielsweise in Thailand üblich, als Gruß. Da dieser Fauxpas aber keine Auswirkungen auf den Ausgang des Geschäfts gehabt hätte, habe ich darauf verzichtet, direkt in die Situation einzugreifen. Ich habe schon oft die Erfahrung gemacht, dass viele Europäer denken, alle  Asiaten sind gleich. Dabei verstehen sich Japaner in erster Linie als Japaner und nicht als Asiaten. Wenn Sie also für Ihre japanischen Kunden etwas Japanspezifisches machen möchten, sollten Sie sich vorher genau über die japanischen Sitten und Bräuche informieren. In meinem Angebot zum interkulturellen Lernen sensibilisiere ich meine Kunden für die jeweils andere Kultur und stärke die gegenseitige Akzeptanz. Dieser Prozess wird durch strukturierte Methoden begleitet.